• Familie mit Hund. Beliebte Hunderassen und Versicherungstipps für Hundebesitzer.

    Infos für Hundebesitzer

    Auf den Hund gekommen: sinnvolle Versicherungen für Hundehalter

Sie sind hier: Startseite |Service |Wissenswertes |Gut zu wissen

Auf einen Blick

Hunde sind tolle Weggefährten und gelten nicht umsonst als der beste Freund des Menschen. Aber sie können auch manchmal Schaden verursachen. Unangenehm und vor allem teuer wird es, wenn sich zum Sach- auch ein Personenschaden ereignet. Das kann beispielsweise dann passieren, wenn der Hund unvermittelt auf die Straße läuft und einen Unfall verursacht.

Wissenswert-Hunde-Icons

 In einer kurzen Checkliste haben wir zusammengefasst, was Sie nach einem Hundebiss tun sollten:

1. Sichern Sie Ihren Hund.

2. Reinigen und desinfizieren Sie die Wunde.

3. Decken Sie die Wunde ab, beispielsweise mit einem Pflaster.

4. Bei tieferen Wunden bringen Sie die Person zum Arzt oder rufen die 112.

5. Rufen Sie Ihren Ansprechpartner bei der VGH an.

Als Ihr Versicherer helfen wir Ihnen im Schadensfall schnell und unkompliziert. Rufen Sie Ihre VGH-Vertretung oder unseren kostenfreien Schadenservice unter 0800 844 0800 an. Gemeinsam mit Ihnen stimmen wir das weitere Vorgehen ab und helfen Ihnen dabei, die Schäden gering zu halten.
Lächelnde Frau mit Kopfhörern

0800 844 0800

Kostenfreier 24 Stunden Schadenservice

Darum versichern

Um sich bestmöglich gegen von Hunden verursachten Sach- und/oder Personenschäden abzusichern, helfen eine Hundehaftpflichtversicherung, eine Rechtsschutzversicherung sowie eine private Unfallversicherung

In deutschen Haushalten leben insgesamt rund 10 Millionen Hunde. Ob es für Sie als Hundebesitzer eine gesetzliche Pflicht für den Abschluss einer Hundehaftpflichtversicherung gibt, ist in jedem Bundesland unterschiedlich geregelt. In Niedersachsen ist es für jeden Hundehalter Pflicht, sich zu versichern. Ohne den Versicherungsnachweis ist ein Eintrag ins Gemeinde- und Hunderegister nicht möglich. In Bremen hingegen besteht diese Pflicht grundsätzlich nicht. Doch ganz gleich, ob es eine Versicherungspflicht gibt oder nicht – grundsätzlich ist für jeden Hundehalter der Abschluss einer Hundehaftpflicht empfehlenswert. Denn verursacht Ihr Hund einen Unfall, haften Sie als Halter für den entstandenen Schaden. Bei einem kleinen Sachschaden ist dies vielleicht noch zu verkraften. Verursacht Ihr Hund aber zum Beispiel einen Autounfall und sind womöglich noch Dritte körperlich betroffen, dann kann es richtig ins Geld gehen.

Hundehaftpflichtversicherung

Die Hundehaftpflicht der VGH deckt von Ihrem Hund verursachte Schäden mit einer Versicherungssumme von 5 bzw. 10 Millionen Euro pauschal für Personen-, Sach- und Vermögensschäden ab – auch für Welpen. Die Selbstbeteiligung dieser Hunde­versicherung ist optional und liegt bei "0" oder bei niedrigen 250 Euro. Im Schadensfall prüfen wir ob Ihr Hund den Schaden verursacht hat und Sie entsprechend haften – oder nicht. Hat der
Hund den Schaden verursacht, übernimmt die Versicherung die berechtigten Ansprüche. Hat der Hund den Schaden nicht verursacht, wehren wir für Sie eventuelle Forderungen ab. In solch einem Fall deckt die Versicherung sogar anfallende Gerichtskosten ab. Übrigens: Auch bei Hundesportveranstaltungen, Schauvorführungen und Hundelehrgängen genießen Sie und Ihr Vierbeiner den starken Schutz unserer Hundehaftpflicht.

Optimaler Versicherungsschutz für Mensch & Tier

Private Unfallversicherung

Als Hundebesitzer sind Sie aktiv und verbringen viel Zeit draußen mit Ihrem Hund. Da in der Freizeit die meisten Unfälle passieren, ist eine private Unfallversicherung sinnvoll. Sie zahlt zum Beispiel bei Stürzen mit dem Fahrrad, falls Ihr Hund Sie durch eine plötzliche Reaktion auf ein Geräusch im Straßenverkehr vom Sattel holt. Deshalb empfiehlt sich für einen umfassenden Rundum-Schutz zur Hundehaftpflicht eine private Unfallversicherung. Sie deckt die finanziellen Folgen eines Unfalls ab – und diese können mitunter erheblich sein.

Rechtsschutzversicherung

Vor unangenehmen finanziellen Folgen eines Rechtsstreites schützt eine Rechtsschutzversicherung. Und solch ein Rechtsstreit ist eine realistische Gefahr, wenn Dritte durch Ihren Hund zum Beispiel verletzt werden. Um vollumfänglich vor allen Eventualitäten geschützt zu sein, ist also auch Hundehaltern der Abschluss einer Rechtsschutzversicherung zu empfehlen. Dabei kommt diese Versicherung auch für Gerichtskosten auf, die entstehen, wenn Sie Forderungen gerichtlich durchsetzen müssen.

Auch gut zu wissen

Grafik-hunderassen-flat

Top 10 – Das sind die beliebtesten Hunderassen in Deutschland

Der Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) e. V. erstellt alljährlich auf Basis der offiziellen Welpenstatistik des Vorjahrs eine Liste der beliebtesten Hunderassen in Deutschland. In diesem Jahr bilden folgende Rassen die Top 10:
1. Deutscher Schäferhund
  • Der Deutsche Schäferhund verkörpert Sicherheit und Selbstbewusstsein in einem Tier. Der Schäferhund ist zudem robust, unbefangen und aufmerksam, was ihn in Kombination mit hoher körperlicher und psychischer Belastbarkeit zu einem anhänglichen Familienhund macht.
2. Teckel oder Dackel
  • Nicht nur Jäger schätzen die Qualitäten eines Dackels. Auch in der Rolle als Familien- oder Begleithund wird er immer beliebter. Diese Rasse weiß genau, was sie will und verfolgt Ziele mit Eifer. Zudem sind sie passionierte Jagdhunde und zeichnen sich über der Erde durch spurlautes Jagen und Stöbern aus. Ein Wasserhund ist er dagegen weniger.
3. Deutsch Drahthaar
  • Wie der Teckel ist auch der Deutsch Drahthaar vor allem bei Jägern sehr beliebt. Aufgrund seines liebenswerten und lustigen Charakters und seiner großen Anhänglichkeit ist er aber auch als Familienhund hervorragend geeignet.
4. Labrador Retriever
  • Diese aktive und arbeitsfreudige Hunderasse erobert dank ihrer Anhänglichkeit und Fröhlichkeit schnell die Herzen eines jeden Hundefreundes. Labrador Retriever gelten als kooperationsbereit und leicht zu führen. Das macht die Arbeit mit dem Vierbeiner besonders angenehm.
5. Golden Retriever
  • Der Golden Retriever erlebt seit einigen Jahren einen wahren Boom. Er gilt als besonders schön und verfügt über ein aufgeschlossenes Wesen. Gleichzeitig braucht er viel Abwechslung und Auslauf – eben typisch Jagdhund.
6. Pudel
  • Der Pudel ist eine sehr vielseitige Rasse, die es in vier unterschiedlichen Größen (Großpudel, Kleinpudel, Zwergpudel oder Toy-Pudel) und in diversen Farben gibt. Sie sind sehr anhängliche, kluge und pfiffige Tiere und sind für Familien bestens geeignet.
7. Rottweiler
  • Die Rasse der Rottweiler kann bei richtiger Sozialisierung und Ausbildung eine Reihe von Aufgaben übernehmen. Die Bandbreite reicht vom Familienhund und Sportsfreund über Dienst- oder Rettungshund bis hin zum Therapiehund. Diese Tiere sind ausgeglichen und ruhig, verfügen über stabile Nerven und eine hohe Reizschwelle. Familienanschluss ist für Rottweiler ein Muss.
8. Deutscher Boxer
  • Den Boxer zeichnen Nervenstärke, Selbstbewusstsein, Ruhe und Ausgeglichenheit aus. Gleichzeitig hat er einen großen Sinn für Humor – mit ihm kann man herrlich herumalbern. Das macht diese Hunderasse zu einem perfekten Familienmitglied.
9. Deutsche Dogge
  • Allein ihre Größe macht die Rasse der Deutschen Dogge zu einem echten Hingucker. Das freundliche und liebevolle Tier wird umso anhänglicher, je besser es einen Menschen kennt. Gegenüber fremden Personen legt es eher eine gewisse Zurückhaltung an den Tag. Als unkomplizierter Familien- und Begleithund ist die Dogge bestens geeignet.
10. Cavalier King Charles Spaniel
  • Nomen est Omen: Diese Hunderasse hat das Wesen eines echten Kavaliers. Über alle Maßen verschmust bei gleichzeitig geringer Größe und Gewicht passt der Spaniel zu jungen Familien ebenso wie zu älteren Menschen. Der Hund ist allen Menschen gegenüber freundlich gestimmt, was ihn nicht gerade zu einem guten Wachhund oder Beschützer macht.

Tipp: Tierlieb, aber Allergiker? Diese Hunderassen passen!

Wer unter Allergien leidet, muss nicht unbedingt auf die Gesellschaft eines Vierbeiners verzichten. Es gibt bestimmte Rassen, die vergleichsweise wenig Allergene verteilen und auch für Allergiker geeignet sind. Wichtig zu wissen ist, dass nicht nur das Fell Allergien auslösen kann. Vielmehr sind es die Enzyme in Schweiß, Hautschuppen, Urin und Speichel der Hunde, die allergische Reaktionen bei anwesenden Personen hervorrufen. Allergiker sollten also darauf achten, dass das Tier nicht zu viel Hundehaar und möglichst wenig Speichel verliert.
Ein Geheimtipp für Allergiker ist zum Beispiel der Pudel. Der Hund ist nicht vom saisonbedingten Wechsel des Fells betroffen, haart daher entsprechend wenig und löst somit weniger Allergien aus.
Der Labradoodle vereint als Hybridhund die positiven Allergie-Eigenschaften vom Pudel mit den charakterlichen Eigenschaften eines Labradors in einer Rasse. Daher ist der Labradoodle ebenfalls eine mögliche Alternative für Allergiker. Auch der Bichon Frisé ist eine Option für Allergiker. Dank seines fehlenden Unterfells und dem Ausbleiben vom saisonbedingten Fellwechsel haart er wenig und verbreitet vergleichsweise wenig Allergene. Zu den Bichons zählen auch Malteser, Havaneser und Bologneser. Last but not least ist noch der Portugiesische Wasserhund zu nennen. Sein Fell erinnert an das eines Pudels, ist ebenfalls vom saisonalen Fellwechsel nicht betroffen und haart dementsprechend wenig – für Allergiker also zu empfehlen.

Gefahrhund: Ja oder Nein?

Die Frage nach der Gefährlichkeit von Hunden – Stichwort: Kampfhund – kommt vor allem nach medial aufbereiteten Zwischenfällen immer wieder auf. Die Diskussionen werden dann meist sehr emotional und wenig sachlich geführt. Kurz nach der Jahrtausendwende erließen die Bundesländer nach einem Vorfall in Hamburg Hundeverordnungen, die durch Einschränkungen bei der Haltung spezifischer Hunderassen die Sicherheit in der Bevölkerung erhöhen sollten. Die konkreten Inhalte der Verordnungen unterscheiden sich allerdings von Land zu Land.
Zu den gefährlichen Hunderassen gehören in der Regel Staffordshire Bullterrier, American Staffordshire Terrier, American Pit Bull Terrier und Bullterrier. Zudem werden in manchen Ländern auch Tosa Inu, Bullmastiff, Dogo Argentino, Bordeaux-Dogge, Fila Brasileiro, Mastín Español, Mastino Napoletano und Mastiff als potenziell gefährlich eingestuft. 
Hundebesitzer eines Gefahrhundes müssen etwa dafür sorgen, dass das Tier in der Öffentlichkeit einen Maulkorb trägt und an 
der Leine geführt wird. Mitunter gibt es auch Zugangsverbote für öffentliche Feste, Freibäder oder Spielplätze. Zudem muss der Halter ein polizeiliches Führungszeugnis vorweisen und einen Nachweis zur Befähigung (Sachkundenachweis) vorlegen.
Gut zu wissen: Die VGH führt keine Liste über gefährliche Hunderassen. Grundsätzlich kann also jede Hunderasse bei uns versichert werden.
Doch nicht nur die Rasse an sich kann entscheidend sein, sondern auch das Wesen eines Hundes. So können auffällige Hunde zu einem Wesenstest herangezogen werden. Wird dieser nicht bestanden, kann auch ein Vertreter einer nicht grundsätzlich als gefährlich eingestuften Hunderasse als Gefahrhund eingestuft werden. Andersherum kann ein Listenhund nach einem positiv verlaufenen Wesenstest beispielsweise von der Maulkorbpflicht befreit werden.

Auf den Punkt

Hier fassen wir für Sie noch einmal die wichtigsten Aussagen zusammen:

ofortmaßnahmen nach einem Hundebiss

Sofortmaßnahmen nach einem Hundebiss

  • Sichern Sie Ihren Hund.
  • Reinigen und desinfizieren Sie die Wunde.
  • Decken Sie die Wunde ab, beispielsweise mit einem Pflaster.
  • Bei tieferen Wunden bringen Sie die Person zum Arzt oder rufen die 112.
  • Rufen Sie Ihren Ansprechpartner bei der VGH an.

Hundehaftpflichtversicherung

Mit diesen Versicherungen sind Hundehalter optimal gegen Sach- und Personenschäden abgesichert:

  • Der Abschluss einer Hundehaftpflichtversicherung ist in Niedersachsen grundsätzlich verpflichtend und in Bremen für bestimmte Hunderassen vorgeschrieben.
  • Die private Unfallversicherung versichert auch Ihren persönlichen Schaden, wenn Sie durch Ihren Hund geschädigt werden.
  • Die Rechtsschutzversicherung versichert die Kosten einer gerichtlichen Auseinandersetzung, zum Beispiel dann, wenn Ihr Hund einen Zwischenfall verursacht hat

Für Allergiker zu empfehlen: hypoallergene Hunderassen

Für Allergiker zu empfehlen: hypoallergene Hunderassen

  • Pudel
  • Labradoodle
  • Bichon Frisé
  • Malteser
  • Havaneser
  • Bologneser
  • Portugiesischer Wasserhund

Empfehlenswert

Rechtsschutz

Unsere Rechtsschutzversicherung ist die ideale Ergänzung, wenn Ihnen ein Schaden entsteht und Sie Ihre Forderungen gerichtlich durchsetzen müssen.

Jetzt zur Rechtsschutz

Hundehaftpflicht

Verursacht Ihr Vierbeiner Schäden an Personen oder deren Eigentum, greift die Hundehaftpflichtversicherung.

Jetzt zur Hundehaftpflicht

Unfall

Von einer Sekunde auf die andere kann sich alles ändern. Damit Sie nach einem Unfall schnell auf die Beine kommen, hilft Ihnen eine private Unfallversicherung.

Jetzt zur Unfallversicherung