Warum brauchen Sie eine private Unfallversicherung?

70 % aller Unfälle passieren in der Freizeit. Abends, am Wochenende oder im Urlaub. Zwar zahlt die gesetzliche Unfallversicherung bei Unfällen am Arbeitsplatz und auf dem Hin- und Rückweg, doch in Ihrer Freizeit sind Sie dadurch nicht geschützt.

Die gesetzliche Unfallversicherung - ohnehin nur eine Grundversorgung - zahlt bei Freizeitunfällen keinen Cent. Wenn Ihre persönliche Arbeitsleistung durch einen Unfall beeinträchtigt wird, müssen lang gehegte Pläne oder die Lebensqualität im Alter häufig in Frage gestellt werden.

Genießen Sie Ihre Freizeitaktivitäten. Denn bei einem Unfall sind Sie mit einer privaten Unfallversicherung finanziell abgesichert. Im Fall eines Unfalls, der eine Minderung Ihrer Arbeitsleistung nach sich zieht, sinkt Ihr Einkommen, aber die Belastungen bleiben und die Ausgaben steigen! Eine private Unfallversicherung schützt Sie vor den finanziellen Folgen eines Unfalls.

Der Versicherungsschutz umfasst:

 

  • Absicherung bei der Arbeit, im Haushalt und in der Freizeit – rund um die Uhr und weltweit
  • Schließung der gesetzlichen Versorgungslücken bei einem Unfall
  • Wenn etwas passiert, gibt es Geld ab jedem messbaren Grad der Invalidität und bei Unfalltod.
  • Zusätzliche Leistungen: Rehamanagement, Sofortleistung bei Frakturen/Bänderissen, Bergungskosten, Rehabilitationsleistung und Kosmetische Operationen
  • Beitragsfreie Familien-Vorsorgeversicherung, das heißt Ihr Partner ist ab der Heirat und Ihr leibliches Kind ab der Geburt bis zu drei Monate bei Invalidität und Todesfall mitversichert. Bei Meldung der Heirat bzw. Geburt innerhalb der ersten drei Monate verlängert sich der beitragsfreie Versicherungsschutz um weitere drei Monate.
  • Persönliche Beratung und kundennaher Service

 

Versicherte Leistungen

Invaliditätssumme

Die vereinbarte Invaliditätssumme sorgt dafür, dass Sie bei bleibenden körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen eine einmalige Geldleistung erhalten. Zur Berechnung Ihrer individuell passenden Invaliditätssumme gilt als Faustregel das fünffache Nettojahresgehalt. Wenn Sie also 30.000 Euro netto im Jahr verdienen, ist eine Invaliditätsgrundsumme von 150.000 Euro empfehlenswert.

Bei bestimmten Verletzungen, wie z.B. einer kompletten Kreuzbandruptur, leisten wir zudem direkt nach Diagnosestellung.

Todesfallleistung

Für den Fall, dass ein Unfall oder die direkten Unfallfolgen innerhalb eines Jahres zum Tode führen, kann eine Todesfallleistung vereinbart werden. In diesem Fall wird der vereinbarte Betrag dann an die im Vertrag benannte Person ausgezahlt.

Unfall-Rente 

Die Unfall-Rente dient zur Abdeckung langfristiger, regelmäßiger Belastungen, wenn Sie Ihren Beruf nicht mehr ausüben können oder eine professionelle Betreuung brauchen. Führt ein Unfall zu einer dauernden Beeinträchtigung Ihrer körperlichen oder geistigen Leistungsfähigkeit von mindestens 33% oder 50% (gemäß der vertraglichen Vereinbarungen), wird die versicherte Rente von uns gezahlt. 

 

Sie haben die Wahl zwischen der

Unfall-Rente mit Mehrleistung (100% der vereinbarten Rente ab 50% Invalidität, Verdoppelung der vereinbarten Rente ab 90% Invalidität)

oder

Unfall-Rente mit Staffel (100% der vereinbarten Rente ab 33% Invalidität bzw. Verdoppelung der vereinbarten Rente ab 66% Invalidität)

Gliedertaxe

Unter anderem wird durch die Gliedertaxe der Invaliditätsgrad festgelegt, an dem sich die Höhe der Invaliditätsleistung orientiert. Zum Beispiel wird der Verlust eines Zeigefingers mit 10 % Invalidität beurteilt, der Verlust der Sehkraft auf einem Auge mit 50 %. Wenn Sie eine Progression einschließen, steigen die Leistungen mit zunehmender Höhe der Invalidität überproportional an. Die Einstufung der Invalidität nimmt i.d.R. der behandelnde Arzt oder ein Gutachter vor.

Progression

Sie können in Ihre Unfallversicherung eine Progressionsstaffel einschließen. Dadurch steigt die Entschädigungsleistung überproportional im Verhältnis zum Grad der Invalidität an. Beispielsweise beträgt bei einem Invaliditätsgrad von 75 % und einer vereinbarten Progression von 350 % die Entschädigungsleistung 225 % der vereinbarten Invaliditätsgrundsumme.

Krankenhaustagegeld mit Verdoppelung ab 4. Tag

Ein vereinbartes Krankenhaustagegeld wird für die Tage gezahlt, die Sie unfallbedingt im Krankenhaus liegen (max. für 3 Jahre). Ab dem 4. Tag verdoppelt sich das vereinbarte Krankenhaustagegeld.

Rooming-In-Leistung bei Kindern bis 10 Jahre

Ist Krankenhaustagegeld für Ihr Kind versichert, so zahlen wir zusätzlich noch einmal für max. 14 Tage das (einfache) versicherte Krankenhaustagegeld aus, wenn ein Elternteil mit im Krankenhaus übernachtet.

Tagegeldleistung

Wenn aufgrund eines Unfalls eine ärztliche Behandlung und eine eingeschränkte Arbeitsfähigkeit bestehen, wird zum Ausgleich ein Tagegeld für die Dauer der Behandlung bis zu einem Jahr nach dem Unfall gezahlt. Das Tagegeld wird nach der vereinbarten Versicherungssumme berechnet. Es wird nach dem festgestellten Grad der Beeinträchtigung der Berufstätigkeit oder Beschäftigung abgestuft.

Mitversicherte Leistungen

Rehamanagement (sofern Invaliditätsleistung vereinbart)

Ab einem zu erwartenden Invaliditätsgrad von 25 % unterstützen wir Sie mit einem erfahrenen Reha-Manager. Auf Wunsch übernehmen wir Sach-, Behandlungs- und Pflegekosten bis zu einer Höhe von 50 % der zu erwartenden Invalditätsleistung, maximal 100.000 Euro.

Kosmetische Operationen

Wir zahlen bis zu 10.000 Euro für kosmetische Operationen nach einem Unfall. Dabei übernehmen wir z.B. Kosten für Arzthonorare, Medikamente sowie Zahnbehandlungs- und Zahnersatzkosten, die durch einen unfallbedingten Verlust von Schneide- und Eckzähnen entstanden sind.

Bergungskosten 

Zusätzliche Bergungskosten in Folge eines Unfalles sind bis 20.000 Euro mitversichert, z. B. für eine Suchaktion, den Transport ins nächste Krankenhaus oder Behandlungen in einer Dekompressionskammer.

Rehabilitationsleistung

Wird nach einem Unfall eine medizinisch erforderliche Kur bzw. Rehabilitationsmaßnahme durchgeführt, erhalten Sie einmalig eine Leistung von 1.500 Euro. 

Sofortleistung bei Frakturen und Bänderrissen

Wir zahlen 200 Euro, wenn ein Unfall zu einem Knochenbruch oder Bänderriss geführt hat.

Doppelte Leistung bei Raubüberfall

Bei Unfällen, die der versicherten Person als Opfer eines Raubüberfalles zustoßen, verdoppelt sich – sofern vereinbart – die Invaliditätsleistung, die Leistung für die Unfall-Rente, das Krankenhaustagegeld mit Verdoppelung ab 4. Tag und die Todesfallleistung.

Zusätzlich können Sie zusätzlich folgende Leistungen durch den Abschluss unserer Zusatzpakete mitversichern:

SofortPlus

  • Leistung bei unfallbedingten ambulanten Operationen 200 Euro
  • Sofortleistung bei bestimmten Schwerverletzungen 5.000 Euro
  • Sofortleistung bei Frakturen und Bänderrissen in Höhe von 300 Euro
  • Sofortleistung „Schutzhelm“ in Höhe von 500 Euro
  • Mitversicherung von Gesundheitsschäden durch Röntgen-, Laser- und ultraviolette Strahlen

HilfePlus

Wenn Sie nach einem Unfall hilfsbedürftig sind, organisieren und bezahlen wir Ihnen Hilfs- und Pflegeleistungen.Zum Beispiel:

  • Haushaltsnahe Hilfsleistungen (Menü-, Einkaufs-, Wäscheservice)
  • Pflegeleistungen (ambulante Kurzzeitpflege)
  • Hilfe und Pflege für pflegebedürftige Partner/Verwandte

KinderPlus (wenn Unfall-Rente vereinbart)

Für Kinder bis zum vollendeten 14. Lebensjahr kann zusätzlich noch KinderPlus gewählt werden. Wir zahlen dann eine Rente auch bei Krankheit, wenn ein Grad der Behinderung (GdB) ab 50 vorliegt, ab einem GdB von 90 verdoppeln wir die Leistung sogar. 

Broschüre: Die preiswerte Unfallversicherung für jeden

Broschüre: Unfallversicherung mit und ohne Progression