Symbolbild Fahrradunfall
Symbolbild Fahrradunfall
Symbolbild Fahrradunfall
Sie sind hier: Startseite | Versicherungen | Einkommensschutz und Unfall | Unfallversicherung

Die Un­fall­ver­sicherung der VGH

Alle 4 Sekunden pas­siert ein Un­fall. Eine klei­ne Un­acht­sam­keit und plötz­lich än­dert sich von ei­ner Se­kun­de auf die an­de­re al­les. Da­bei pas­sie­ren 70 % der Un­fäl­le in der Frei­zeit, wenn kein Schutz durch die ge­setz­li­che Un­fall­ver­si­che­rung be­steht. Un­se­re pri­va­te Un­fall­ver­si­che­rung hilft Ih­nen, die fi­nan­ziel­len Fol­gen von schwe­ren Ver­let­zun­gen zu tra­gen und schnell wie­der auf die Bei­ne zu kom­men. Si­chern Sie sich und Ih­re Fa­mi­lie ab!

  • Weltweiter Schutz, rund um die Uhr – in Be­ruf und Frei­zeit
  • Kapitalzahlung bei In­va­li­di­tät und wei­te­re wich­ti­ge Leis­tun­gen in­klu­si­ve
  • Immer für Sie da: Ihr per­sön­li­cher Re­ha-Ma­nager

Unfallversicherung – unsere Tarife im Überblick

Zum Weiterblättern bitte nach links wischen.
Erwachsene Kinder 50 aktiv
Beitrag pro Monat z. B. für 9,34 €* für eine 31-jährige kaufmännisch tätige Person z. B. für 5,55 €* für ein 9-jähriges Kind z. B. für 12,79 €* für eine 55-jährige kaufmännisch tätige Person
In­validitäts­leistung
i
Individuell wählbar Individuell wählbar Individuell wählbar
Un­fall-Ren­te
i
Individuell wählbar Individuell wählbar Individuell wählbar
Kran­ken­haus­ta­ge­geld
i
Individuell wählbar Individuell wählbar (inkl. Rooming-in-Leistung) Individuell wählbar
To­des­fall­leistung
i
Individuell wählbar Individuell wählbar Individuell wählbar
Per­sön­liches Reha­manage­ment
i
Ver­giftungen
i
So­fort­leistungen bei Ober­schen­kel­hals­bruch und bei un­fall­be­dingtem Um­zug in ein Se­nioren-/Pfle­ge­heim
i
An­rech­nung bei Mit­wir­kung von vor­han­denen Krank­hei­ten oder Ge­brechen erst ab 60%
i
Er­höhung der Un­fall-Ren­te bei Pfle­ge­be­dürftig­keit
i
Zu­sätz­liche Leistungen: kos­metische O­perationen; Ber­gungs­kos­ten; Re­ha­bi­li­ta­tions­leistung; So­fort­leistung bei Frak­turen/Bänder­ris­sen
i

Jetzt berechnen

Jetzt berechnen

Jetzt berechnen

headline

dummy text

*Die Preise sind als un­ver­bind­li­che Bei­spie­le zu ver­ste­hen und wur­den auf Grund­la­ge der fol­gen­den An­nah­men be­rech­net:
  • Zahlweise: mo­nat­lich
  • Dauer: 3 Jahre Ver­trags­lauf­zeit (10 % Dauer­nach­lass ent­hal­ten)
  • Inkl. Ver­si­che­rung­steuer: zur­zeit 19 %
  • Invaliditäts­leis­tung 50.000 € mit 350 % Pro­gres­sion
Sie haben nicht ge­fun­den, was Sie su­chen? Schauen Sie in un­se­re aus­führ­li­che Leis­tungs­über­sicht.

Auch nach einem Unfall ein Happy End sehen: mit Ihrem persönlichen Reha-Manager

Jan Ziemer ist Re­ha-Ma­nager bei un­se­rem Ko­ope­ra­tions­part­ner Re­ha Assist. Sei­ne Un­ter­stüt­zung nach Un­fäl­len ist Gold wert. Was das be­deu­tet, er­zählt Nic­las, dem er nach sei­nem schwe­ren Mo­tor­rad­un­fall zu­rück in sei­nen Job half.

Ihr zusätzlicher Schutz zur Unfallversicherung

Symbolbild Auf Leiter klettern

SofortPlus: schnelle Sofortleistungen

Wir leisten:

  • 200 € bei unfall­be­ding­ten am­bu­lan­ten Ope­ra­tio­nen
  • 5.000 € bei be­stimm­ten Schwer­ver­let­zun­gen
  • 300 € bei Frak­tu­ren und Bän­der­ris­sen
  • 500 € bei schwe­ren Kopf­ver­let­zun­gen, wenn bei be­stimm­ten sport­li­chen Ak­ti­vi­tä­ten ein Schutz­helm ge­tra­gen wur­de
  • zusätzlich mit­ver­si­chert: Ge­sund­heits­schä­den durch Rönt­gen-, La­ser- und ul­tra­vio­let­te Strah­len
Symbolbild Auf Leiter klettern

SofortPlus: schnelle Sofortleistungen

Wir leisten:

  • 200 € bei unfall­be­ding­ten am­bu­lan­ten Ope­ra­tio­nen
  • 5.000 € bei be­stimm­ten Schwer­ver­let­zun­gen
  • 300 € bei Frak­tu­ren und Bän­der­ris­sen
  • 500 € bei schwe­ren Kopf­ver­let­zun­gen, wenn bei be­stimm­ten sport­li­chen Ak­ti­vi­tä­ten ein Schutz­helm ge­tra­gen wur­de
  • zusätzlich mit­ver­si­chert: Ge­sund­heits­schä­den durch Rönt­gen-, La­ser- und ul­tra­vio­let­te Strah­len
Symbolbild Schneiden von Gemüse

HilfePlus: Entlastung im Alltag

Wir unterstützen Sie mit:

  • haushaltsnahen Hilfs­leis­tun­gen wie z. B. Me­nü-, Ein­kaufs- oder Wä­sche­ser­vice
  • Pflegeleistungen wie z. B. am­bu­lan­ter Kurz­zeit­pfle­ge
  • Hilfe- und Pfle­ge­leis­tun­gen für pfle­ge­be­dürf­ti­ge Part­ner oder Ver­wand­te
Symbolbild Schneiden von Gemüse

HilfePlus: Entlastung im Alltag

Wir unterstützen Sie mit:

  • haushaltsnahen Hilfs­leis­tun­gen wie z. B. Me­nü-, Ein­kaufs- oder Wä­sche­ser­vice
  • Pflegeleistungen wie z. B. am­bu­lan­ter Kurz­zeit­pfle­ge
  • Hilfe- und Pfle­ge­leis­tun­gen für pfle­ge­be­dürf­ti­ge Part­ner oder Ver­wand­te
Symbolbild Teddybär mit Pflaster

KinderPlus: ­Schutz bei Krankheiten

82 % aller Be­hin­de­run­gen sind krank­heits­be­dingt. Da­rum ist Kin­derPlus ei­ne wich­ti­ge Er­gän­zung zur Kin­der-Un­fall­ver­si­che­rung.

Bei dauer­haf­ten Schä­di­gun­gen durch Krank­hei­ten er­hal­ten Sie ei­ne le­bens­lan­ge Ren­ten­zah­lung, wenn ein Grad der Be­hin­de­rung (GdB) ab 50 vor­liegt. Ab ei­nem GdB von 90 ver­dop­peln wir die Ren­te so­gar.

Symbolbild Teddybär mit Pflaster

KinderPlus: ­Schutz bei Krankheiten

82 % aller Be­hin­de­run­gen sind krank­heits­be­dingt. Da­rum ist Kin­derPlus ei­ne wich­ti­ge Er­gän­zung zur Kin­der-Un­fall­ver­si­che­rung.

Bei dauer­haf­ten Schä­di­gun­gen durch Krank­hei­ten er­hal­ten Sie ei­ne le­bens­lan­ge Ren­ten­zah­lung, wenn ein Grad der Be­hin­de­rung (GdB) ab 50 vor­liegt. Ab ei­nem GdB von 90 ver­dop­peln wir die Ren­te so­gar.

Symbolbild Festhalten an Stange

Immer mitversichert:­­­­­ Ihr persönlicher Reha-Manager

Wenn Sie ein schwe­rer Un­fall aus der Bahn wirft, steht Ih­nen je nach In­va­li­di­täts­grad ein per­sön­li­cher Re­ha-Ma­nager zur Sei­te. Er er­ar­bei­tet ein in­di­vi­duel­les Kon­zept zur Ver­bes­se­rung Ih­rer Si­tua­tion oder emp­fiehlt die bes­te Kli­nik für Ih­re schnel­le Ge­ne­sung. Von die­ser Leis­tung pro­fi­tie­ren Sie, wenn ei­ne In­va­li­di­täts­leis­tung ver­ein­bart wur­de.

Von der me­di­zi­ni­schen über ei­ne be­ruf­li­che Re­ha­be­ra­tung bis hin zur Hilfs­mit­tel­ver­sor­gung sind wir an Ih­rer Sei­te.

Symbolbild Festhalten an Stange

Immer mitversichert:­­­­­ Ihr persönlicher Reha-Manager

Wenn Sie ein schwe­rer Un­fall aus der Bahn wirft, steht Ih­nen je nach In­va­li­di­täts­grad ein per­sön­li­cher Re­ha-Ma­nager zur Sei­te. Er er­ar­bei­tet ein in­di­vi­duel­les Kon­zept zur Ver­bes­se­rung Ih­rer Si­tua­tion oder emp­fiehlt die bes­te Kli­nik für Ih­re schnel­le Ge­ne­sung. Von die­ser Leis­tung pro­fi­tie­ren Sie, wenn ei­ne In­va­li­di­täts­leis­tung ver­ein­bart wur­de.

Von der me­di­zi­ni­schen über ei­ne be­ruf­li­che Re­ha­be­ra­tung bis hin zur Hilfs­mit­tel­ver­sor­gung sind wir an Ih­rer Sei­te.

FAQ – die häufigsten Fra­gen zur Un­fall­versicherung

Welche Unfälle sind bei der VGH Unfallversicherung versichert?
  • Wir leisten nicht nur bei „klas­si­schen“ Un­fäl­len – al­so bei Er­eig­nis­sen, die von außen auf den Kör­per ein­wir­ken – son­dern z. B. auch bei:
    • erhöhter Kraft­an­stren­gung
    • Unfällen durch Ei­gen­be­we­gun­gen (Bauch- und Un­ter­leibs­brü­che)
    • Unfällen durch Herz­in­farkt oder Schlag­an­fall
    • Nahrungs­­mit­tel­­ver­­gif­t­un­gen
    • Erfrierungen
    • tauch­ty­pi­schen Krank­hei­ten, Er­trin­ken oder Er­sticken unter Was­ser
    • bestimmten In­fek­tio­nen, Impf­schä­den und In­sek­ten­sti­chen (auch Zecken­sti­chen)
    • Unfällen durch Geis­tes- und Be­wusst­seins­stö­run­gen (z. B. Krampf­an­fäl­le, Epi­lep­sie)
    Was außer­dem in der Un­fall­ver­si­che­rung ver­si­chert ist, fin­den Sie in un­se­rer Pro­dukt­über­sicht.
Was be­deu­tet In­va­lidi­tät und wie hoch sol­lte die In­va­li­di­täts­sum­me sein?
  • Eine Invalidität liegt dann vor, wenn nach ei­nem Un­fall eine Be­ein­träch­ti­gung zu­rück­bleibt, die die kör­per­li­che und/oder geis­ti­ge Leis­tungs­­fä­hig­keit dauer­haft, d. h. vor­aus­sicht­lich län­ger als 3 Jah­re, ein­schränkt.
    Wie hoch die In­va­li­di­täts­­sum­me Ih­res Ver­trags sein soll­te, ist da­bei sehr in­di­vi­duell. Für ei­ne ers­te Orien­tie­rung kön­nen Sie von ei­ner Min­dest­­ver­­si­che­rungs­­sum­­me in der Hö­he von fünf Jah­res­­net­to­­ge­häl­tern (mind. 75.000 €) aus­ge­hen. Nut­zen Sie von da­her un­be­dingt ein per­sön­li­ches Be­ra­tungs­­ge­spräch, um rea­lis­tisch Un­fall­ri­si­ken und mög­li­che Un­fall­­fol­gen ein­schät­zen zu kön­nen. Ih­re ver­ein­bar­te Ka­pi­tal­leis­tung er­hal­ten Sie be­reits ab 1 % In­va­li­di­tät, so­fern die In­va­li­di­tät bzw. Be­ein­träch­ti­gung spä­tes­tens 12 Mo­na­te nach dem Un­fall ein­tritt und in­ner­halb von 18 Mo­na­ten von ei­nem Arzt fest­ge­stellt und bei der VGH gel­tend ge­macht wird.
    Die Hö­he der Leis­tung legt wie­de­rum die Glie­der­taxe in un­se­ren Un­fall­ver­si­che­rungs-Be­din­gun­gen fest, über die wir den In­va­li­di­täts­grad er­mit­teln. Kon­kret lis­tet die Glie­der­­taxe auf, wie viel Pro­zent der Ver­si­che­rungs­­sum­me bei Ver­lust oder voll­stän­di­ger Funk­tions­­un­fä­hig­keit ge­zahlt wird.
Wel­chen Ein­fluss hat der Pro­gres­sions­fak­tor auf mei­nen Ver­si­cherungs­schutz?
  • Eine Progression kön­nen Sie auf Wunsch ver­ein­ba­ren. Die Wahl be­steht zwi­schen 350 % und 500 % und gilt ab ei­nem In­va­li­di­täts­grad von 25 %. Über die­se Pro­gres­sion steigt die Ka­pi­tal­zah­lung über­pro­por­tio­nal im Ver­hält­nis zum In­va­li­di­täts­grad. Je schwe­rer al­so die Fol­gen nach ei­nem Un­fall sind, des­to hö­her fällt die Ka­pi­tal­zah­lung aus. In­so­fern ist es durch­aus sinn­voll, ei­ne Pro­gres­sion zu ver­ein­ba­ren, da in der Re­gel mit der Schwe­re des Un­falls auch der fi­nan­ziel­le Be­darf steigt.
Wie lan­ge sind die Ver­trags­lauf­zei­ten und die Kün­di­gungs­fris­ten?
  • Die Mindestlaufzeit beträgt 1 Jahr, wo­bei sich vor­aus­schau­en­des Han­deln lohnt: Bei Ab­schluss ei­nes 3-Jah­res-Ver­trags er­hal­ten Sie ei­nen Nach­lass von 10 %.
    Die Kün­di­gungs­frist be­trägt 3 Mo­na­te zum En­de der Ver­trags­lauf­zeit.
Beeinflusst die Zahlung einer Unfall-Rente in der (Kinder-) Unfallversicherung die Ansprüche auf andere Leistungen?
  • Das kommt darauf an. So er­hal­ten Kin­der Leis­tun­gen wie ei­ne un­ent­gelt­li­che Mit­ver­si­che­rung in der ge­setz­li­chen Kran­ken­kas­se. Doch so­bald ein be­stim­mtes Al­ter des Kin­des oder ge­wis­se Ein­kom­mens­gren­zen über­schrit­ten wer­den, kön­nen die­se Leis­tun­gen ent­fal­len. Auch ei­ne Ren­ten­leis­tung aus der pri­va­ten Un­fall­ver­si­che­rung (Un­fall-Ren­te bzw. Kin­derPlus) gilt als Ein­kom­men und kann die An­sprü­che auf die un­ent­gelt­li­che Mit­ver­si­che­rung un­ter Um­stän­den min­dern.
Gliedertaxe: Hiernach richtet sich die Höhe der Invaliditätssumme
Jetzt ansehen
Produktübersicht: alle Leistungen auf einen Blick
Jetzt ansehen

Sie haben noch Fragen?

Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf oder fragen Sie Ihre VGH Vertretung oder Sparkasse in Ihrer Nähe.

Jetzt zur Beratersuche

Sie haben noch Fragen?

Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf oder fragen Sie Ihre VGH Vertretung oder Sparkasse in Ihrer Nähe.

Jetzt zur Beratersuche

Das könnte Sie auch interessieren

VGH Be­rufs-
­­un­fähig­keits­­-
schutz

Berufsunfähigkeit kann je­den tref­fen: In Deutsch­land wird et­wa je­der vier­te Ar­beit­neh­mer be­rufs­un­fä­hig. Schüt­zen Sie jetzt Ihr Ein­kom­men für den Fall, dass Sie Ih­ren Be­ruf z. B. aus ge­sund­heit­li­chen Grün­den nicht mehr aus­üben kön­nen!

Jetzt mehr erfahren

VGH Existenz-
­schutz

Wenn der Körper streikt, ge­rät Ih­re wich­tigs­te Ein­kom­mens­grund­la­ge in Ge­fahr: Mit un­se­rem VGH Exis­tenz­schutz si­chern Sie fi­nan­ziel­le Fol­gen bei Be­ein­träch­ti­gung kör­per­li­cher oder geis­ti­ger Fä­hig­kei­ten und bei schwe­ren Krank­hei­ten ab.

Jetzt mehr erfahren

Unfallschutz für
freiwillige Feuerwehrleute

Als ak­ti­ves Mit­­glied der frei­­wil­­li­gen Feuer­­wehr und der Ab­­tei­­lung Feuer­­wehr­­mu­sik im Lan­­des­­feuer­­wehr­­ver­­band Nie­der­­sach­­sen e.V. er­­hal­­ten Sie bei uns Un­fall­­schutz zu be­­son­­ders güns­ti­gen Kon­di­tio­nen.

Jetzt zum Beratungsformular

Auf die­ser In­ter­net­sei­te fin­den Sie nur ei­nen Über­blick über die Ver­siche­rungs­leistun­gen. Die dar­ge­stell­ten In­for­ma­tio­nen und Lei­stungs­be­schrei­bun­gen sind kein Ver­trags­be­stand­teil. Grund­lage für den Ver­siche­rungs­schutz sind aus­schließ­lich die Ver­siche­rungs­be­din­gun­gen und Ver­ein­barun­gen.